Outlook e04

Mit der vierten Generation unseres Rennwagens soll ein wettbewerbsfähiges Rennfahrzeug, basierend auf den gesammelten Erfahrungen der Vorgängermodelle, umgesetzt werden. Ein großer Fokus liegt dabei auf der Gewichtsreduktion durch die Verwendung von kleineren Reifen.

Diese kleineren Reifen ziehen ein komplettes Neudesign der Aufhängung nach sich. Vorne und hinten werden neue, gewichtsoptimierte Radträger benötigt und auch das Getriebe an der Hinterachse wurde neu ausgelegt. 

Das Aufhängungssystem wurde im Vergleich zum e03 etwas vereinfacht, um weiteres Gewicht zu sparen und den Fokus der Entwicklung auf die Radträger setzen zu können.

Zusammen mit dem überarbeiteten Akku Design  ist das Ziel, ein Gesamtgewicht von unter 200kg zu erreichen.

Partner werden!

Wir möchten, dass Sie Teil der Reise sind, wenn wir unser neuestes Auto auf die Rennstrecke bringen!

Im Rahmen unserer Sponsoring Pakete erhalten Sie die Möglichkeit, aktuellste Entwicklungen aus dem Bereich Elektromobilität mit zu begleiten, Potenziale & Chancen zu entdecken und wertvolle Kontakte zu qualifizierten, engagierten Studierenden zu knüpfen.

Outlook e04

Gesamtfahrzeug
  • Gewicht: <200 kg
  • Dimensionen: 3,1 x 1,45 x 1,2 m
  • Maximalgeschwindigkeit: 120 km/h
  • Radstand: 1550 mm
  • Leistung: 72 kW (95 PS)
Chassis

Das Chassis ist die tragende Struktur unseres Rennwagens. Es ist sowohl die Sicherheitszelle für den Fahrer als auch das Element, welches sämtliche Komponenten stabilisiert. Es handelt sich dabei um einen Gitterrohrrahmen aus Stahlrohren. In der Entwicklung war es uns besonders wichtig eine hohe Verwindungssteifigkeit bei möglichst geringem Gewicht zu erzielen. Das Chassis ist demnach exakt auf die Anforderungen ausgelegt. 

Suspension

Zu den Aufgaben des Fahrwerks (Suspension) zählt der optimale Einsatz der Reifen, um dem Fahrer bestmöglichen Grip und Feedback zu bieten. Das Fahrzeug verwendet eine Einzelradaufhängung mit Doppelquerlenkern aus Carbon. Die Bewegung der Räder wird über eine Verbindungsstange (Pushrod) und hinten mittels einer Umlenkung (Rocker) in die Dämpfer und Federn übertragen. Hauptaugenmerk in der Entwicklung der Vorderachse ist die Lenkung, durch die der Fahrer in der Lage sein soll das Fahrzeug schnellstmöglich zu bewegen. Im Gegensatz dazu wird die Hinterradaufhängung so ausgelegt, dass die beiden über die Elektromotoren angetrieben Räder auch in der Beschleunigungsphase optimalen Straßenkontakt haben.